Spirit Blog

Blog Seelenkraft-Tore

Befreiungsweg: Den „Gordischen Knoten“ lösen

Vor einiger Zeit kam ein Symbol zu mir. Ein Symbol, bei dem ich gleich spürte, dass es anders war als andere. Schon beim leichten Hinfühlen zog es mich unendlich weit weg, so weit, dass es für den Verstand nicht mehr ansatzweise fassbar war. Dass durch das Symbol zugängliche Energiefeld, erfahre ich als Ur-Seelenfeld, dessen archaische Kraft mich in den tiefsten Ebenen berührt.

Der äußere Rand dieses äußerst vielschichtigen Zeichnens offenbarte mir schemenhaft viele weitere kleine Symbole, die den Namen „Rutas“ tragen sollen. Rutas - die Sprache, die in die Seele gezeichnet wurde. Als würde man etwas in einen Baum ritzen, nur viel viel sanfter. Es zeigten sich dann die ersten vier Rutas, alle weiteren sollen nach und nach ganz organisch und zu seiner Zeit hinzukommen.

Durch die kollektive „Ruta der Ur-Gaben“ erhielt ich ein Geschenk der Erinnerung: Den „Gordischen Knoten“ jedes Menschen sehen zu dürfen. Jenes Knäul, was unser Energiesystem am stärksten blockiert.

Blockarde lösen, gordischer KnotenGespannt begegnete ich meinem eigenen „Gordischen Knoten“. Puuuuh, damit hatte ich nicht gerechnet. Wut kam hoch, große Wut! Das Wort „Vater“ war aufgeploppt. Ich hatte mich schon unendlich oft mit dem Thema befasst. Familienaufstellungen, die Ahnenreihe und deren Verwicklungen detailliert betrachtet. Was denn nun noch??? Zwar hatte ich seinen nicht einfachen Weg und sein Sein geachtet, was ich aber nie direkt getan hatte: Ihm seine volle Vaterrolle zuerkannt und zurückgegeben!

In dem anschließenden Informationsfluss wurde deutlich, dass niemand sonst diesen Platz ausgleichen oder gar annehmen kann. Auch die Mutter kann dies nicht übernehmen. Denn sie hat schon ihre eigene Position. Mutter und Vater nehmen die Wächterposition ein und ihr Kind in der Mitte. An ihnen kommt dann so schnell „nichts und niemand“ vorbei! Der Gordische Knoten ist mit unserer Ur-Angst verknüpft. Diese ist oft irrational, aber dadurch nicht weniger stark in ihrer Wirkung. Ich sah mich, wie mir im wahrsten Sinne des Wortes der Boden unter den Füßen weggezogen wurde. Ich falle und falle ... und es endet tödlich.

Welchen Bezug hat dies zu meinem Vater?
Seine Wächterposition war mein Leben lang unbesetzt und somit ein ungeschützter Raum, eine Angriffsfläche! Durch das Lösen des Knotens und der damit einhergehenden „Abschirmung und Ruhe“ konnte wieder mehr Kraft in mein Energiesystem fließen. Auch in andere Lebensbereiche konnte mehr Liebe und Entspannung gelangen. Dies war teilweise blockiert, da zuvor viele Kapazitäten für das eigene „Sicherheitsgefühl“ verbraucht wurden.
Und letztlich hatte die nicht eingenommene Position sogar Auswirkungen auf die Wahl meiner Lebenspartner. Die mütterliche Energie war immer die Vorherrschende. Diese Energie nachahmend fiel die Wahl auf Männer, die man bemuttern konnte, die selbst keine stark ausgeprägten Yang-Anteile besaßen. Und damit eingehend die Tendenz für Dinge Verantwortung zu übernehmen, die gar nicht zu mir gehörten, was wiederum Kraft verbraucht hat. Wäre es nicht logischer gewesen sich Partner zu suchen, die Vaterfiguren ähneln? Nein, denn dies ist eher der Fall, wenn die Wächterrolle des Vaters im Laufe des Lebens immer schwächer geworden ist, aber zumindest ursprünglich belegt war.

Der nächste „Wow-Effekt“ war für mich, dass meine Mutter sowohl auch meine Oma denselben Gordischen Knoten besaßen.
Drei Generationen – der Wahnsinn! So kann man sich gut vorstellen, wieviel Entlastung diese Lösung und Entwirrung des Knotens in unserer Ahnen- und Familiensystem brachte!

Möchtest du ein wenig tiefer Hineinspüren? Dann lasse dich bitte auf folgendes Gedankenspiel ein:

  1. Denke an eine Seifenblase!
  2. Stelle dir ein dickes, längeres Seil vor!
  3. Begebe dich in eine Seifenblase und laufe darin vor und zurück. Lasse die Seifenblase senkrecht nach oben schweben und wieder nach unten senken. Passe auf, dass die Blase bei den Bewegungen nicht platzt.
  4. Nehme eine Schnur (zur Not deine Schnürsenkel oder ein Tuch) und mache einen Knoten hinein (hier wirklich einen echten Knoten machen, gedanklich reicht nicht!).
Fertig?

Die Seifenblase symbolisiert deine Ur-Ängste. Das Seil steht für dein Leben. Die Bewegungen innerhalb der Seifenblase zeigen Ablenkungen und Strategien in deinem Leben vorangehen ohne sich wirklich seiner Ur-Angst zu stellen.

Verfolge nun die beiden Schnur-Enden jeweils in die eine und in die andere Richtung. Nehme jetzt die Schnur zwischen 2-3 Fingern und fahre vom linken Ende an der Schnur entlang.

Wie wäre es, wenn dich nichts mehr massiv ausbremsen würde? Du einfach deinen Weg gehen könntest ohne störenden Knoten? Wenn du möchtest, helfe ich dir dabei!

Zur Aktion Paket „Gordischer Knoten“


zurück zu den Blogartikeln